Inhalte  
  Home
  11 Forderungen der IG BISS
  Pläne & Kosten der Betuwe
  Offizieller Baubeginn 20.01.2017
  Sicherheit & Lärmschutz
  Veranstaltungen
  Aktuell !
  => Einfluss von Lärm auf die Immobilienbewertung
  => Lerchenberger Erklärung
  => Zeitungsbericht FAZ 08.03.2017
  => BVS
  Fernsehberichte & Videos
  Leserbriefe & Kommentare
  Einwendungen & Widersprüche
  Kooperationspartner der IG BISS
  Widerspruch
  Zeitungsartikel
  Archiv
  Besucherzähler
  Newsletter
  Downloadbereich Beitrittserklärung & Satzung
  Kontakt & Impressum
  Jahreshauptversammlung 2017
  Öffentlichkeitsbeteiligung
Gesamt 213159 Besucher
Aktuell !




Betuwe-Ausbau ist am 2. März in Voerde-Friedrichsfeld Thema

Aufgrund begrenzter Platzkapazitäten ist eine Anmeldung unter der

Mail-Adresse vb2@kreis-wesel.de bis Dienstag den 21. Februar erforderlich.

>>Hier gehts zum Zeitungsbericht<<





Schienenbonus wieder da! Vom Bundestag abgeschaffter Schienenbonus soll durch die Hintertür wieder eingeführt werden - ein Skandal wie VW Diesel, Informationen hier:


http://www.betuwe-niederrhein.de/Schienenbonus-wieder-da


 






NRZ-Niederrheinforum


Montag, 27. April, um 20 Uhr
in der Niederrheinhalle in Wesel starten. Thema: "Auf dem richtigen Gleis? Die Betuwe-Linie in der Diskussion."

Der Chefredakteur wird die Gäste begrüßen, Stephan Hermsen wird die Veranstaltung moderieren.

Fürs Podium haben zugesagt:

Ulrich Krüger, SPD-MdB aus Wesel)
Sabine Weiss, CDU-MdB (hat kurzfristig abgesagt und bemüht sich um Ersatz)
Gert Bork, Sprecher der Bürgerinitiativen entlang der Betuwe-Strecke
Rainer Latsch, Konzernbevollmächtigter NRW der DB
Stefan Ventzke, Projektleiter für die Betuwe-Strecke zwischen Emmerich und Oberhausen


An der Detailplanung wird gearbeitet. So in etwa soll die Veranstaltung ablaufen:
  • Begrüßung durch die Chefredaktion
  • Informationen zum Sachstand - Präsentation der DB ca 10 min.(Powerpoint)
  • Podiumsdiskussion gegliedert in vier Themenkomplexe:
  • Änderungen im Stadtbild (Wegfall Bahnübergänge, Umbauten)
  • Schallschutz
  • Brandschutz/Sicherheit
  • Zukunft des Nahverkehrs
  • Nach jeder Runde: Fragen zum jeweiligen Themenkomplex aus dem Publikum - Dauer jeweils ca 15 min
  • Danach: Abschlussrunde - Ausblick, Erwartungen, Befürchtungen ca 15 min)
Im Hintergrund läuft als Weltpremiere: die Strecke bei Nebel aus der Lokführerperspektive...

MfG

Norbert Kohnen
NRZ-Lokalredaktion Emmerich
- Redaktionsleiter -







Liebe Mitstreiter

wer  die Sendung im bundesweit von ARD und ZDF ausgestrahlten ARD-Mittagmagazin verpasst hat, kann sich diese unter folgendem Link die 3Min.-Bahnlärm noch einmal anschauen:

http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/mittagsmagazin/videos/bahnlaerm-macht-krank-100.html

Außerdem dürfen wir Sie auf folgende MDR-Sendung hinweisen:

Montag, den 4. Mai. 2015, Prof. Greiser in der MDR-Talkshow „Fakt ist“ um 22:05 Uhr

Weitere Infos und Termine folgen!
--
Es grüßt Sie herzlich
BÜRGERNETZWERK PRO RHEINTAL e. V.
 
Frank H. M. Gross
1. Vorsitzender




Simmerner Straße 12
56154 Boppard
Tel.: 06742 801069-0
Fax: 06742 801069-1

info@pro-rheintal.de
http://www.pro-rheintal.de
https://www.pro-rheintal.de/medien_movies_2.html




Finanzielle Interessen vor Sicherheit!


Die kleine Anfrage der Fraktion Bündnis90/Die Grünen zur Verkehrssicherheit im Eisenbahnbereich vom 08.10.2014 sollten allen Bahnbefürwortern und besonders auch den Ausbaubefürwortern der Bestandsstrecke Emmerich-Oberhausen aufhorchen lassen.

Die lesenswerten Fragen und die darin gemachten Feststellungen zeigen, dass die DB AG die Eisenbahnsicherheit nicht mehr gewährleisten kann.
Der Widerspruch zwischen dieser Erkenntnis und der dennoch unbeirrt fortgesetzten Forderung aller Parteien nach immer mehr (Gefahrgut)Transporten auf die Schiene ist nicht auflösbar.

Somit lässt sich erkennen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, wann und wie es uns am Niederrhein treffen wird.

Eine siedlungsfern reine Güterzugtrasse würde Sicherheit schaffen und macht endlich Platz für einen guten funktionierenden Personenverkehr auf der Bestandsstrecke. Finanziell nicht möglich? Oder vielleicht doch möglich? Ein Vergleichsgutachten zu einer siedlungsfernen reinen Güterzugtrasse und dem drei gleisigen Ausbau gibt es bis dato nicht!


>>Hier<< geht`s zur  "Kleinen Anfrage"






DEFACTO: Güterzüge - die rollende Gefahr auf unseren Schienen
 
Über 1300 überfahrene Haltesignale sollten ein deutliches Alarmzeichen sein!
Durch Zeitdruck und extrem lange Arbeitszeiten vieler Lokführer werden die Gefahren im Bahnbetrieb immer größer! Angesichts diese Filmes "Güterzüge - die rollende Gefahr auf unseren Schienen", der von den Gefahrguttransporten auf deutschen Schienen berichtet, muss die Lands- und Bundespolitik sich ernsthaft die Frage gefallen lassen, was Sie aktuell unternehmen und was sie in der Vergangenheit überhaupt unternommen haben, dass diese extrem gefährlichen Situationen schon zum Normalfall geworden sind!
Übertragen auf unsere Situation vor Ort bedeutet das, ein immer größer werdendes Risiko eines schweren Güterzugunfalls, wobei unsere Sicherheitsorgane nur SEHR eingeschränkt handlungsfähig sein werden. Und nach einem Ausbau kommen noch weitere Gefahrenpunkte hinzu. Wesentlich höhere Zugaufkommen mit höheren Geschwindigkeiten und eine Vielzahl von Weichen um das dritte Gleis "Leistungsfähig" zu machen, verschärfen das Unfallrisiko. Dieser Jahrhundertausbau wird für die Betroffenen ein ewig zunehmendes Sicherheitsrisiko werden.


>>Hier<<
    der Link zum Film: Güterzüge - die rollende Gefahr auf unseren Schienen







Die IG BISS bemüht sich seit geraumer Zeit um eine Aufnahme in den Projektbeirat zum Ausbau der Trasse Emmerich-Oberhausen (ABS 46/2) und hat dazu schon einige Kontakte aufgebaut und gepflegt. Erfreulich ist, dass die lange Arbeit nun dazu geführt hat, dass die IG BISS zur Tagung des Projektbeirates am Mittwoch den 16.07.2014 in Duisburg die Möglichkeit bekommt sich und ihre Zielsetzung im Projektbeirat zu präsentieren.

Wir hoffen bzw. gehen davon aus, dass die IG BISS in dem Projektbeirat für die Ausbautasse Emmerich-Oberhausen aufgenommen wird und zwar genau so wie auch die mit der IG BISS verbündeten Bürgerinitiativen Pro Rheintal und die IG BOHR im Mittel- und am Oberrhein in die Projektbeiräte aufgenommen wurden.




 





Liebe Mitglieder und Interessierte,

am kommenden Dienstag, 08. Juli 2014 sendet arte den Themenabend

"Lärm ohne Grenzen"

Es gibt zwei Dokumentationen:

Um 20:15 Uhr: Unser täglich Lärm
Um 21:10 Uhr: Lärm macht kaputt

Der zweite Film ist derjenige, in dem es um den Umgang mit und die
Folgen des Verkehrslärms geht. Mehr Informationen zu den beiden Filmen
gibt es hier:

http://www.arte.tv/guide/de/sendungen/JT-010374/larm-ohne-grenzen

Und für diejenigen, die am kommenden Dienstag doch lieber das
Halbfinale schauen möchten, kann ich die Mediathek von arte empfehlen.
Dort sind beide Dokus eine Woche lang abrufbar:

http://www.arte.tv/guide/de/plus7

Eine Vorschau gibt es bereits jetzt:

www.arte.tv/guide/de/048366-000/larm-macht-kaputt


Wiederholung am Donnerstag, 10.07. um 9:40 Uhr



 



 
Bahnlärm-Konferenz Lahnstein

Quelle ZDF Mediathek

(untere Laufleiste scrollen bis zum Reiter
Bahnlärm-Konferenz Lahnstein)



Petition gegen Bahnlärm

>>Hier<<






Einfluss von Lärm auf die Immobilienbewertung

>>HIER<< weitere Informationen






WISO

Gefährliche Güterzüge
Sendung vom 25.11.2013

>>Hier<<







Sehr geehrte Mitglieder und Interessierte,

Die IG BISS möchte Sie darauf hinweisen, dass zu den laufenden und noch kommenden Planfeststellungsverfahren an der Betuwe-Route Emmerich-Oberhausen ABS 46/2, für ihre Mitglieder, weiterhin ein kostenloser Widerspruch zur Verfügung steht.
Für alle Bürger gibt es viele Informationen, wie Sie eine Einwendung zu den Planfeststellungsverfahren an der Betuwe-Route Emmerich-Oberhausen ABS 46/2 erstellen können. Diese finden Sie hier auf unserer Homepage.

>>Hier<<




>>Hier<<


finden Sie das Anschreiben,

dass viele Bürgerinitiativen aus ganz Deutschland

an die Koalitionäre nach Berlin versendet haben.

 


 





Lärmumfrage vom Umweltbundesamt

Das Umwelt Bundesamt führt eine Lärmumfrage durch an der sich jeder beteiligen sollten.
Der zeitliche Aufwand ist sehr gering und die Handhabung recht einfach.

http://www.umweltbundesamt.de/themen/verkehr-laerm/verbraucherservice-laerm/laermumfrage









Das Schweizer Unternehmen SBB Cargo kauft sich ins Niederländische Schienennetz ein und bewegt nun auch Güter zwischen Rotterdam und Genua.

SBB Cargo nieuwe vervoerder op Nederlandse spoor





SBB Cargo is sinds begin deze maand een nieuwe vervoerder op het Nederlandse spoor. Dat meldt ProRail. Het Zwitserse spoorbedrijf vervoert goederen tussen de belangrijkste Noordzeehavens en Noord-Italië. De spoorgoederenvervoerder heeft in mei dit jaar het veiligheidscertificaat gekregen waarmee ze over het Nederlandse spoor mogen rijden.

SBB heeft honderd locomotieven waarmee ze goederenwagons van Noord-naar Zuid-Europa vervoeren. Het bedrijf vervoert met name auto’s en containers.

Quelle: >>Hier<<





Reaktionen der Bürgerinitiativen auf die 38-seitige EU Umfrage


Vielleicht haben Sie schon Kenntnis davon genommen, dass die EU Kommission speziell zum Thema Bahnlärm eine Umfrage gestartet hat.
Dazu wurde ein 38-seitiger Fragebogen entwickelt, der in englischer Sprache und gespickt mit Fachausdrücken so verschlüsselt ist, dass es für einen „Normalmenschen“ nahezu unmöglich ist, sich da durchzuarbeiten.
Auf Druck der Bürgerinitiativen ist nun auch eine deutsche Version http://ec.europa.eu/yourvoice/ipm/forms/dispatch?form=railnoise2013&lang=de erschienen, jedoch immer noch sehr, bzw. viel zu speziell gehalten.

Dr. Roland Diehl (IG BOHR) und Frank Gross (Pro Rheintal) haben deshalb ein Schreiben an die EU verfasst, in dem sie auf die schwierigen Umstände diese Umfrage/Studie hinweisen und anbieten, dass die BI’s sich nur zu einer gemeinsamen Antwort bereit erklären, die sie dann mit den Stimmen aller ihrer Mitglieder und Unterstützer zeichnen werden. >>Hier<< das Schreiben an Herrn Siim Kallas, Vice President and Commissioner for Transport.

Wir sind sehr gespannt auf die Antwort von Herrn Siim Kallas und werden Sie alsbald informieren.




Finanzierungsvereinbarung


Gemeinsame Erklärung zur Realisierung der
„ABS Grenze D/NL Emmerich Oberhausen"

>>Hier<<

 




Aktuelle Leserbriefe

>>Hier<<
 




Betuwe Gipfel

Mittwoch 31.07.2013 
18:00 Uhr

weitere Informationen


>>Hier<<





Liebe Mitglieder und Interessierte,
 
die IG BISS  ist mit ihrer Meinung: Güterverkehr raus aus den Städten, bei weitem nicht alleine in Deutschland. Die IG BISS lehnt den dreigleisigen Ausbau ab und steht für einen zukunftsorientierten Schienengüterverkehr-siedlungsfern. Auch viele weitere Bürgerinitiativen haben mittlerweile erkannt, dass Ausbaustrecken nur Flickwerk sein können, mit all seinen Nachteilen für Anwohner, Bahn und Steuerzahler.
   
Ludwig Steininger von der Bürgergruppe für Lärmschutz an der Bahn aus Kirchseeon bei München schrieb vor kurzem folgendes in die Bahnlärm-Public dazu.
 
Man achte auf den Spruch des Tages im letzten Absatz.
 



Betreff: [bahnlaerm-public] [PM] Florian Pronold SPD: Güterverkehr auf die Schiene - Halber Lärm in Halber Zeit
Liebe Bahnlärmgegner,

Florian Pronold, SPD-Landesvorsitzender in Bayern und als für Verkehr
und Infrastruktur zuständiges Mitglied im Steinbrück'schen
"Kompetenzteam" verkündete bereits am 24. Juni 2013:
"Güterverkehr auf die Schiene: Halber Lärm in Halber Zeit"

http://florianpronold.de/2013/06/24/guterverkehr-auf-die-schiene-halber-larm-in-halber-zeit.html

und reist nun mit diesem Konzept durch die bayerischen Lande:

http://www.mittelbayerische.de/region/schwandorf/artikel/florian-pronold-in-maxhuette/940873/florian-pronold-in-maxhuette.html

Unsere Position dazu:

Zwar ist es grundsätzlich zu begrüßen, dass die SPD nun die Umrüstung
der GG-Klötze zu K/LL-Klötzen in max. 4 Jahren (statt wie von
Ramsauer geplant in 8 Jahren) umgesetzt sehen will.

Auch kann dahinstehen, ob Herr Pronold bei seiner Einschätzung der
Werkstattkapazitäten bedacht hat, dass umrüstete LL-Güterwagen gemäß
UIC-Auflagen alle 50.000 km, d.h. wohl jedes Jahr zur Überprüfung
müssen (GG-Güterwagen angeblich nur alle 6 Jahre) und daher mit
zunehmendem Umrüstungsgrad die Werkstätten durch die jährliche
Überprüfung der umgerüsteten LL-Waggon zunehmend "verstopft" werden.

Entscheidender ist, dass nach Mitteilung der DB-"Lärmbeauftragten"
Jähnel im "Parlamentarischen Frühstück" Ende Juni (wir berichteten in
dieser Mailingliste darüber) durch die Umrüstung auf LL-Klötze
bestenfalls eine Minderung des Mittelungspegels von 5 dB(A)
erreichbar ist - von einer Halbierung des Lärms, von der Herr Pronold
spricht, ist das meilenweit entfernt. Diese 5 dB(A) entsprechen in
der Höhe genau dem Schienenbonus, der nach unserer Forderung auch für
Bestandsstrecken gestrichen werden muss - dann aber wäre die ganze
Umrüsterei ein zahlenmäßiges Nullsummenspiel.

Unsere fundamentale Kritik an der Position von Herrn Pronold beruht
jedoch darauf, dass Herr Pronold den Verkehr auf den quer durch die
Orte verlaufenden Eisenbahn-Bestandstrecken weiter verdichten und
erforderlichenfalls auch weiter ausbauen will.

Sein Konzept ist bereits im Ansatz falsch, weil es verkennt, dass die
Bahnanlieger nicht nur dem Bahnlärm, sondern auch den
Erschütterungen, den Feinstäuben sowie der permanenten Gefahr eines
Großunfalls mit oder ohne Gefahrgut ausgesetzt sind. Sein Konzept
verkennt auch die zwingenden Forderungen des raumplanerischen
Trennungsgebots, das u.a. in §50 BImschG, aber auch in allen Raum-
und Landesplanungsgesetzen niedergelegt ist.

Das Konzept von Florian Pronold ist daher nicht zukunftsorientiert,
weil versucht wird, grundlegende raum- und städteplanerische Fehler
(nämlich die unterlassene Trennung unverträglicher räumlicher
Nutzungen) nachträglich durch ein paar Dezibel weniger zu reparieren.
Ein solches Konzept ist vor vorneherein schon deshalb zum Scheitern
verurteilt, weil es nicht um ein paar Dezibel, sondern um ein paar
Dutzend Dezibel geht - Akzeptanz für einen 24/7-Güterzugverkehr mit
massenhaft Gefahrgütern wenige Meter von den Häusern und Wohnungen
der Anlieger entfernt wird es deshalb NIE geben.

Die Eisenbahn hat als Güter-Verkehrsträger nur dann eine Zukunft,
wenn im Bundesverkehrswegeplan die Investitionsmittel nicht in
irgendwelchen unwirtschaftlichen Hochgeschwindigkeitsstrecken verbaut
werden, sondern in einem Programm zum Bau von Ortsumfahrungen oder
großräumigen Güterzugneubaustrecken, um die Güterzüge aus den Orten
rauszubringen, und zwar in einer Frist, die die Anlieger noch erleben
können. In den Bau von Umgehungsstrassen in der Baulast des Bundes
sind in den vergangenen Jahrzehnten Hunderte Milliarden EUR geflossen
- das gilt es bei der Eisenbahn nachzuholen. Im Konzept von Herrn
Pronold ist dazu aber rein gar nichts zu lesen.

Und zum anderen muß das Verursacherprinzip auch bei der Eisenbahn
konsequent umgesetzt werden, und wer seine Fahrzeuge nicht innerhalb
einer gesetzten Frist lärmarm umgerüstet hat, erhält einfach ein
Fahrverbot, ohne jede Ausnahme. Da braucht es dann auch keine
komplizierten Fördermaßnahmen mit Steuergeldern.

Spruch des Tages:
Wer heute eine innerörtliche Bundesstrasse zur Autobahn ausbauen
will, kann sich schon einen Platz in der Psychiatrie reservieren
lassen; wer eine innerörtliche Bahntrasse zur Schienenautobahn
ausbauen will, wird (SPD)-Bundesverkehrsminister.
Buergergruppe fuer Laermschutz
Ludwig Steininger
Kirchseeon bei Muenchen
Riedlingerstr. 3
D-85614
Tel. +49-8091-4753
eMail
info@kirchseeon-intern.de
eMail
info@infoline-bahnlaerm.de



Informationen zum
Güterzugunfall in Kanada


Spiegel Online   Zugkatastrophe in Kanada: Das rätselhafte Inferno von Lac-Mégantic  07.07.2013
 
 
 
 
 
 

 



Neue Studie wurde in der Tagesschau vorgestellte und belegt wie krankmachend Lärm ist

02.07.2013

(Zeit: 00:10:15 Minuten)


>>Hier<<






Radio Beitrag WDR5 vom 02.07.2013

Straßen, Brücken und Wege kaputt 

Gast: Arndt Klocke, Verkehrspolitischer Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion NRW,
Moderation: Achim Schmitz-Forte

>>Hier<<





Liebe Mitglieder und Interessierte,


die Pressestellen der Deutsche Bahn AG, der Rurtalbahn und die Pressestelle vom Eisenbahnbundesamt (EBA) wurden von der IG BISS angeschrieben um sich zum Kesselwagenunfall am 11.06.2013 in Emmerich, der einige Fragen aufwirft, Stellung zunehmen und die Fragen der IG BISS zu beantworten.

>>Hier<<
das Anschreiben


ebenso wurde von der  IG-BISS ein Schreiben an die im Rat vertretenen
Politiker der Stadt Emmerich geschickt

dieses Anschreiben finden Sie >>Hier<<








Entzündliche Flüssigkeit entweicht aus
Kesselwaggon in Emmerich
 
Emmerich  Sicherheitsdebatte nach Chemiealarm  13.06.2013  (RP)
 
Emmerich  Chemie-Unfall am Bahnhof Emmerich - Zugverkehr stand still   12.06.2013  (WAZ)

Emmerich   Bahnhof: Explosionswarnung bis 22.40 Uhr  12.06.2013  (RP)




Der WDR war am 23.05.2013

zu Gast

in Emmerich/Praest


>>Hier<< 
der Film-Beitrag






SWR Nachrichten

"Dat geht halt durch Mark und Bein" -
Neue Weiche sorgt für mehr statt weniger Bahnlärm in Rhens


>>Hier<<





Wir machen uns auf den Weg nach Mainz!

Am Samstag, 27. April 2013
demonstrieren wir dort gegen Lärmbelastungen.
Im Zusammenschluß mit verschiedenen Initiativen gegen Flug- und Bahnlärm, dem auch die IG Biss angehört, laden wir dazu ein.
Wir hoffen auf eine rege Teilnahme.

>>Hier<< weitere Info´s

Wer sich für die Demonstration interessiert kann sich gerne unter

info@ig-biss.de


melden.






 

Strategietreffen der Bahn- und Fluglärmgegner in Boppard brachte Maßnahmenpaket und gemeinsame Demonstration.
Am Strategietreffen des Aktionsbündnisses Verkehrslärm am vergangenen Wochenende in Boppard nahmen das Bündnis der Bürgerinitiativen gegen Fluglärm in Rheinhessen und Rhein-Main (dem rund 80 Bürgerinitiativen angehören), Vertreter von Initiativen gegen Fluglärm aus dem Raum Köln/Bonn sowie Bahnlärminitiativen aus den Regionen Ober- und Hochrhein, Stuttgart/Leonberg, Mittel­rhein, Niederrhein, Bremen und Oldenburg teil.
 
Veranstalter des Treffens war das Bürgernetzwerk Pro Rheintal. Als Gast referierte der bekannte Epidemiologe Prof. Dr. Eberhard Greiser  über die gesundheitlichen Folgen des Lärms. Greiser, der unter anderem im Einzugsgebiet des Flug­hafens Köln/Bonn eine umfassende Gesundheitsstudie erstellt hat und zurzeit in Bremen eine epidemiologische Untersuchung über alle Verkehrsarten durchführt, verwies darauf, dass es im Bahnlärmbereich noch keine entsprechenden Untersuchungen gäbe.
Lesen sie bitte weiter hier.






Bericht zur Jahreshauptversammlung vom 19.03.2013

>>Hier<<






AKTUELL  
 


Verband der Bürgerinitiativen

Betuwe - so nicht! - sondern besser!

>>hier<<der Link zur Homepage



 


 
Planfeststellungs-
verfahren







 








Aktuelle Informationen
&
Veranstaltungen


>>Hier<<




 

Einfluss von Lärm auf die Immobilienbewertung

>>HIER<<

weitere Informationen

 


!!!!   Neu  !!!!!

NEO  Newsletter

Emmerich-Oberhausen


>>Hier<<



ABS 46/2 - Grenze D/NL - Emmerich - Oberhausen
Plan-
feststellungs-
abschnitt 3.3
Emmerich – Praest


>>Hier<<






Informationen zu (Ihren)
Grundstücks- und Immobilien-
werten im Land
Nordrhein-Westfalen

>>Hier<<




>>Hier<<

finden Sie Informationen der
Deutschen Bahn

Zur Ausbaustrecke und den
Planfeststellungs-
verfahren





Lärmmessungen der Städte
Emmerich-Rees
Hamminkeln-Wesel


>>Hier<<


 
Stadt Rees

Planfeststellungs-
unterlagen
zum Planfeststellungs-
abschnitt
PFA 3.1 Haldern


>> Hier<



 

 
"Het einde van de Betuwelijn"  
 
 
Kooperationspartner der IG BISS



 


Niederlande 1